Meldungen aus der Forschung und Wissenschaft
 
Auf dem Gebiert der Gehirnstoffwechselstörungen wurde in den letzten Jahren relativ viel geforscht. Durch die neu gewonnenen Erkenntnisse konnten z.B. eine neue Generation von Wirkstoffen entwickelt werden, die bei gleicher Wirksamkeit deutlich weniger unangenehme Nebenwirkungen aufweisen. Auch der Ursache von Depressionen ist man viel näher gekommen. Man erschließt sich immer mehr die Zusammenhänge zwischen Innerer Uhr, Licht, Sport, Gehirnchemie und der Depressionserkrankung. 



 
Forschung aktuell - Meldungen aus der Medizin

Depression
Depression in Kurzform – Fragen & Antworten
WHO: Depression ist Volkskrankheit Nummer eins
Weltweit nimmt die Zahl der Depressionen zu
Nach Aufklärungsprojekt wird Depression ernster genommen
Depressionserkrankung: Symptome, Ursachen, Behandlung etc.
Rolle der Gene bei psychischen Leiden wird deutlicher
Tipps für Gespräche mit Patienten
Depression - eine metabolische Störung des Hirns
Nur jeder dritte Depressive sucht ärztliche Hilfe
Initiative zur Früherkennung von Depressionen
Zwei Fragen spüren Depressionen sicher auf
Qualitätsmanagement soll Versorgung Depressiver verbessern
Offener Umgang mit der Krankheit
Depressionserkrankung in Großstädten
Recht viele Depressive behandeln sich selbst
Fehlzeiten durch Depressionen nehmen zu
Depressionen: Hausärzte haben die Schlüsselrolle
Beim Umgang mit depressiven Patienten gilt es, geduldig zu bleiben
Neues Konzept hilft, Depression früh zu erkennen
Hausärzte sollten gezielt nach den Anzeichen einer Depression fragen
Vorbildhafter Modellversuch
Bündnis gegen Depressionen zeigt Wirkung
Mit sechs Fragen wird der Verdacht auf eine Depression leicht geklärt
Selbstbehandlung bei Depressionen hat Risiken
"Stoffwechsel-Probleme machen Sie krank"
"Depressionserkrankung ernst nehmen!"
Auch leichte depressive Störungen mindern deutlich die Lebensqualität
Uniklinik hilft Hausärzten bei Diagnose und Therapie
Hausärzte haben im Kampf gegen Depressionen eine Schlüsselrolle
Ältere mit Depressionen können erfolgreich behandelt werden
Bei depressiven Alten ist es wichtig, die Lebensgeschichte zu kennen
Beratung fördert Compliance von Depressiven
Leitlinien für die Therapie bei bipolaren Störungen vorgestellt
Was ist ein Psychologe, eine Psychiater, ein Psychotherapeut?

Wirkstoffe
Arzneien helfen den meisten Depressiven
SSRI seit fünf Jahren in Deutschland bewährt
SSRI erhöhen die Chance für eine ausreichende Therapie
Langzeitbehandlung mit Antidepressiva verringert Rückfallrisiko
Escitalopram lindert auch schwere Depressionen schnell
Hörtest gibt Auskunft über die Wirkung verschiedener Wirkstoffe
Johanniskraut bei mittelschweren Erkrankungen gut wirksam
Johanniskraut zeigt starke Wechselwirkungen
Johanniskraut, Baldrian und Passionsblume
Johanniskraut ist wirkungslos bei schweren Depressionen
Johanniskraut bei leichter und mittelschwerer Depression hilfreich
Gefahr bei Operationen durch Johanneskraut
Votum für standardisierten Johanniskraut-Extrakt
Wirkstoffforschung I
Wirkstoffforschung II
Zwei Wirkstoffe durchbrechen zusammen die Depression
Der zu frühe Abbruch bei der Medikamenteneinnahme macht Probleme
Antidepressivum gibt es jetzt auch zur Infusion
Bei Angststörungen SSRI, Licht und Bewegung
Moderne antidepressive Therapie - Wirksamkeit hilft Kosten sparen
Intensive Suche nach neuen antidepressiv wirkenden Arzneimitteln
Mirtazapin wirkt auch bei chronischen Schmerzen
Antidepressiver Wirkstoff gegen chronische Schmerzen
Sertralin beugt Rückfällen bei Depressionen vor
Sildenafil steigert die Potenz unter Antidepressiva
Einsatz von Reboxetin bei SAD und auch bei "normaler" Depression
 
 
 
 
 

 


Sport, Bewegung und Licht
Licht holt Kinder und Jugendliche aus dem saisonalen Stimmungstief
Wie Sport die Depression stoppt
Depressionen im Osten seltener als im Westen
Auch bei 90jährigen kann Sport das Leben verlängern
Bei Angststörungen SSRI, Licht und Bewegung
Regelmäßige Bewegung hält ältere Menschen auch geistig fit
Sport oder Diät - was ist besser?
Studie: Ausdauertraining hilft bei Angst- und Panikstörungen
Jetlag-Hormon Melatonin bestimmt den Rhythmus
 
 
 
 
 
 
 
 

 


Schlaf, Innere Uhr
Wer meint, sechs Stunden Schlaf reichen, irrt!
Zu wenig oder zu viel Schlaf: Höheres Risiko für Herzkrankheiten
Länge eines Gens unterscheidet Frühaufsteher und Morgenmuffel
Nicht auf die Dauer, sondern auf die Qualität des Schlafs kommt es an
Zu wenig oder zu viel Schlaf: Höheres Risiko für Herzkrankheiten
Gestörte Melatoninsekrekretion im Alter - Gestörter Schlaf
Schlafstörungen sind weit verbreitet
Schlüssel zur Diagnose Depression kann Frage nach dem Schlaf sein
Eine Stunde mehr Schlaf macht Hirne von Kindern fit
Protein gibt der inneren Uhr den Takt vor
Die innere Uhr besitzt eigene "Sehzellen" im Auge
Innere Uhr: Bisher unbekannter Photorezeptor im Auge entdeckt
Plädoyer für das Mittagsschläfchen
Wenn das Melatonin im Körper abgebaut ist, wachen wir auf
Wer gut schläft, kann auch gut lernen
Wer nicht träumt, kann emotional verarmen
Die Innere Uhr und die Sommerzeit
Antidepessivum hilft gegen Schlafapnoe
Träume verbessern Hirnleistung
Schlafgestörte leiden oft auch an Depressionen
Neues und Wissenswertes aus der Schlafforschung
Peperoni für einen guten Schlaf

Weitere Therapien
Magnetstimulation holt jeden Dritten aus dem Stimmungstief
Magnetstimulation hilft vier von zehn schwer Depressiven
Erfolge mit Magnetstimulationstherapie bei schweren Depressionen
Vagusnervstimulation
EKT hilft Patienten mit schweren Depressionen
Elektroschocks bei Depression wirksam
Schrittmacher gegen Depressionen eingepflanzt
Richtige Ernährung bei Depressionen
Verhaltenstherapie wirkt im Gehirn anders als Medikamente
Vitamin B12 hilft bei Depressionen

Manie- Bipolare Erkrankung
Was ist eine Manie?
Dauerhafter Schutz bei bipolaren Störungen
Bipolare Störung wird oft erst nach Jahren erkannt
Lithium schützt bei Bipolarstörungen vor Suizid
Manisch-Depressive leiden schwer an Depression
Bei depressiv Erkrankten lohnt es sich, nach Manien zu forschen
Manisch-Depressive: Tipps zur Therapietreue
Manie im Überblick: Symptome, Ursachen, Diagnose, Therapie
Die Angst vor Panikattacken kann schnell chronisch werden
Leitlinien für die Therapie bei bipolaren Störungen vorgestellt

Forschung
Gehirnscan verrät dauerhafte Neigung zur Depression
Augenbewegungen sollen psychische Krankheiten verraten
Manisch-depressive Erkrankung: beteiligtes Gen identifiziert
Frühaufsteher und Morgenmuffel
Depression - eine metabolische Störung des Hirns
Hormone: Schlüssel zur Depression?
Sind Patienten im Wachkoma stark depressiv?
Informationen zum Neurotransmitter Serotonin
Depressive können schwache Gerüche nicht wahrnehmen
Depressive verlieren reales Zeitgefühl
Genvariante macht aggressiv
Zusammenhang zwischen Hirnaktivität, Gefühlen und Persönlichkeitseigenschaften gefunden
Bei Depressiven ist Sterberisiko nach Bypass-OP erhöht
Depression vor Herz-OP verschlechtert Prognose
Genetische Basis für erhöhtes Suizidrisiko
Nervöse haben ein schlechteres Immunsystem
In Tübingen entsteht Deutschland größtes Gehirnforschungszentrum
Durch den Alterungsprozess allein lässt das Gedächtnis nicht nach
Chronische Erkrankungen gehen oft mit Depressionen einher
Nebenwirkungen bei Antidepressiva sind eine Frage der Gene

Sonstiges
Glückshormon bekämpft Krebs
Nervenzellen beim Lernen beobachtet
Prognose für ältere Depressive ist meist schlecht
Gerade für Schwangere können Antidepressiva notwendig sein
Depressive weinen nicht häufiger
BUCHTIPP: Sport nutzt Körper und Geist
Depressionen im Osten seltener als im Westen
"Salomons Schatten" - Interview mit dem Autor Andrew Salomon
Moderne antidepressive Therapie - Wirksamkeit hilft Kosten sparen
Hirnschäden durch Stress?
Ist der freie Wille des Menschen eine Illusion?
Gehirn zerstückelt "Filme des Lebens" in kleine, sinnvolle Stücke
Glücksspiel aktiviert die gleichen Gehirnregionen wie Drogenkonsum
Patienten, die über Behandlungen mit entscheiden, fühlen sich besser
Magersüchtige Frauen werden öfter im ersten Halbjahr geboren
Neurologie: Zu fachspezifische Sicht behindert die Migränediagnostik
Konzept: 30 Millionen DM für Forschung zu Nervenkrankheiten
 
 

 


Schwangerschaft, Kinder
Wenn der Teddy in der Ecke bleibt - Depressionen bei Kindern
Eine Stunde mehr Schlaf macht Hirne von Kindern fit
Depressionen bei Kindern - Interview
Gerade für Schwangere können Antidepressiva notwendig sein
Kurz vor der Geburt sind Depressionen am häufigsten
Migräneprophylaxe bei Kindern
ehr Angststörungen bei Jugendlichen
Im Frühjahr geborene Kinder haben ein größeres Schizophrenierisiko

Angststörungen
Wer unter Depressionen leidet, hat meist auch Angst-Symptome
Bei Angststörungen SSRI, Licht und Bewegung
Bei Ängsten sind gezielte Fragen das A und O
Angsterkrankung: Diagnose und Therapie
Studie: Ausdauertraining hilft bei Angst- und Panikstörungen
Patienten mit Angststörungen fehlt ein Protein
Wirkstoff Opipramol gegen Ängste
Mehr Angststörungen bei Jugendlichen

Hier finden Sie Tabellen und Diagramme